«Bund»-Meldungen

Der heutige «Bund» hat eine erschreckende Meldung:
Anschlag auf TGV; «Bund»-Meldung
Zum Glück sind wir letzte Woche gefahren!

Und dann war da noch die Bildunterschrift auf der ersten Seite des Bern-Teils, aus der ich nicht recht schlau werde. Es steht da geschrieben:
Für die Berner Altstadt gibt es weniger Detailvorschriften, doch Häuser abgerissen, dürfen nach wie vor nicht.
Ist dies, bitteschön!, Deutsch? Ordnen wir den Satz mal um. So könnte man aus den zur Verfügug stehenden Wörtern z. B. das Folgende bilden:
Für […], doch Häuser dürfen nach wie vor nicht abgerissen.
Und wo ist das werden? Ich werde wirklich nicht schlau aus diesem Satz. Vielleicht bin ich der Deutschen Sprache zu unmächtig, wer weiss…

2 Gedanken zu „«Bund»-Meldungen

  1. Ja, der Bund von heute hatte noch eine andere ÜBerraschung auf der Frontseite:

    „Die Gesamtentschädigung für [BEKB] Bankchef Nobili stieg um 2,3 Prozent auf 960 000 Franken“

    Jaläääk, der arme Herr Nobili, verursachte ihm die Tätigkeit für die BEKB fast eine Million Schaden, für die er nun entschädigt wird? Gscheht der Bekabe aber rächt, dass sie bläechen müssen, wenn sie schon einen rechtschaffenen Manager so schwer schädigen. Da man sich nach schweizer Recht am Schaden nicht bereichern darf, kommt der Herr Nobili mit einer schwarzen Null für dieses Jahr davon.

    (Oder war da etwa „Gesamtentlöhnung“ gemeint?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.