Saisonstart

Alle Jahre wieder beginnt das SJO im Herbst seinen musikalischen Zyklus. Heuer eröffneten mit: Dado Moroni und Bert Joris. Das Fazit? Wow!

Mehr als einen Philipp Leibundgut am Schlagzeug, einen Lorenz Beyeler am Kontrabass und eben einen Dado Moroni am Piano bräuchte es eigentlich gar nicht, um einen ganzen Abend mit soviel Groove und Swing zu füllen, dass man gut und gerne noch die restliche Woche davon zehren könnte. Haben die wieder einmal abgedrückt!

Sicher: Der Rest der Band hat dabei nicht gestört, ganz im Gegenteil. Man könnte vermuten, dass die die Sommerpause darauf verwendet haben, non-stopp zusammen zu spielen, derart musiziert haben die alle zusammen. Ich wünschte mir, meine Woche hätte 20 Tage, damit ich mir immer den Montagabend für die Bierhübelikonzerte freihalten kann. Aber auch wenn ich dies in dieser Saison – einmal mehr! – nicht schaffen werde, so habe ich doch eine fulminantöse Eröffnung erlebt, die ich nicht hätte missen wollen.

Weiter so!

Im Prinzip ist es pure Erotik

Im Prinzip ist es pure Erotik. Wenn Adi Pflugshaupt am vorderen Bühnenrand steht, sein Saxophon zärtlich oral stimuliert, mit dem ihm eigenen arrogant-verführerischen Hüftschwung der Melodie die richtige Portion Körperlichkeit verleiht und den Blick tief ins Publikum versenkt, als möchte er sagen: „Ich seh’s euch an, ihr findet mich geil, und das zu Recht“, dann ist dies einer jener Momente, in denen ich, wäre ich eine Frau, butterweich zerschmölze.

Sowohl mit X- als auch Y-Chromosom gesegnet, bleibt mir so aber nichts anderes übrig, als den Moment einfach in mich aufzusaugen und zu geniessen, dass ich an diesem Montagabend wieder einmal im Bierhübeli dem fantastischen Swiss Jazz Orchestra beiwohnen darf. Viel zu oft liess ich den Konzertbesuch in der letzten Saison aus (immer bis auf ein einziges Mal). Dies soll mir heuer nicht mehr passieren!

Trotz allem ist und bleibt das Schlagzeug das beste aller Instrumente. Philipp Leibundgut For The Win!

Fünfzig Franken erspielt

Ai, das wird wieder mal ein teures Konzert!

Dave Blaser hatte die musikalische Gestaltung dieser Groove-Night unter sich, und ich muss schon sagen: Entweder hat er einfach einen sagenhaften Geschmack, oder er entsann sich eines alten Versprechens meinerseits und wollte der Vereinskasse etwas Gutes tun, denn: Als eines der letzten Stücke spielten die gewieften SJO-Groover tatsächlich „Give It Up“ von Randy Brecker und erspielten sich auf diese Weise meine versprochenen fünfzig Franken. Ein genialer Schachzug.

Die Ansagen bestritt Adi Pflugshaupt. Dies tat er aber nicht freiwillig, wie er nicht müde wurde, zu betonen. Till Grünewald, der Stammansager der Band, habe mittlerweile einfach zu viele Kinder, als dass er noch jeden Montag mitspielen könnte. Aber er, Adi, gebe sich nun redlich Mühe, seine Vertretung so schlecht wie möglich wahrzunehmen, verkündete er, damit er es in Zukunft nie mehr tun müsse. Zugegeben: Bei Till mögen die Worte ein wenig geschliffener durchs Mikrophon flutschen. Aber auch der Adi hatte völlig zu recht nicht wenige Lacher auf seiner Seite. Wie er versuchte, die Querflöte zusammenzubauen und gleichzeitig dem Mikrophon Herr zu werden, das glich einer bühnenreifen Dimitri-Aufführung, und ich freue mich jedesmal, wenn Adi die Grünewald’sche Ansagevertretung übernimmt.

Ich sehe mich nach dem gestrigen Besuch der Groove-Night des Swiss Jazz Orchestra jedenfalls in meiner Meinung vollkommen bestätigt, dass sich ein Besuch immer lohnt. Egal, wer die Ansage macht. Schliesslich spielen die Mannen unabhängig davon einfach genial. Weiter so! Ich freue mich auf die nächsten Konzerte!

Die Abschussliste

Lang habe ich nichts mehr geschrieben, und damit der April nicht plötzlich als unbeschriebenes Blatt vorüberzieht, sei hier nun etwas zu virtuellem Papier gebracht.

Viel ist geschehen! So ist zum Beispiel der Frühling ausgebrochen, ich habe am 9. April Mike Mainieri und Peter Erskine zusammen mit dem Swiss Jazz Orchestra in Marians Jazzroom genossen (Woooow!!!) und ebenso habe ich mir eine neue Aufgabe vorgenommen: Kennst du das auch? An deinem Briefkasten klebt ein Aufkleber, von dem du dir dank seines unmissverständlichen Wortlautes „Keine Werbung“ eine gewisse Wirkung erhoffst, und trotzdem ist dein Posteingang Tag für Tag mit Werbeflyern zugekleistert? Ich kenne das zur Genüge. Und ich rege mich jedesmal auf wie Anton (Gopfertami, chöi di Arschlöcher eigentech nid läse!?), aber vom Aufregen alleine ändert sich nichts ausser meinem Blutdruck (obsi) und meiner Lebenserwartung (nidsi). Darum ist’s jetzt Zeit für wirksamere Methoden.

Dies in Form einer Seite (zu finden unter Abschussliste), wo ich fürderhin all jene fehlbaren Firmen öffentlich zu brandmarken gedenke, welche meinen  Briefkasten unaufgefordert bewerben. Ob die Seite ihre Wirkung zeitigt, wage ich zwar zu bezweifeln. Aber immerhin gibt sie mir das gute Gefühl der Genugtuung, das sich immer dann einzustellen pflegt, wenn ich irgendwo Dampf ablassen kann. Mein cholerisch bedingtes Magengeschwür wird es mir zu danken wissen.

Gute Nacht.

E2 = Blas mer i d Schue

Ich kann einen Nachtrag liefern. Der Informationsgehalt ist zwar dürftig, aber item.

Kürzlich berichtete ich über ein Heissluftgebläse zur Handtrocknung und konnte mich nicht mehr an die Marke desselbigen erinnern. Anlässlich meines heutigen Besuchs im Bierhübeli konnte ich diese Wissenslücke schliessen: Es handelt sich um ein Gerät der Marke Urimat.

Und noch etwas konnte ich ergründen: Der ominöse Code E2 bedeutet: Blas mer doch i d Schue, i blase itz nümme, denn: Als ich meine formidable Technik zur Trocknung meiner Hände anwandte, blinkte nach einiger Zeit eben dieser Code und das Gebläse stellte seinen Dienst ein. Schon wieder etwas gelernt!

Und zum Schluss noch dies: Wenn man beim Verlassen des Bierhübelis einen Mutzi– besser gesagt: eine Mutzi trifft, und diese nicht auf Anhieb erkennt, dann liegt das daran, dass sie ohne Fasnachtskostüm nicht unwesentlich anders aussieht, als mit. So gesehen muss ich mich nicht schämen, im ersten Moment wohl etwas gstober aus der Wäsche geguckt zu haben, als sie mich erkannt hat, ich aber sie nicht.

Ööh, ja. Das wär’s dann für heute.

Gute Nacht.