„Führsprecher“? Was bitteschön soll das sein?

Oh-oh! Was muss uns das sagen, wenn zwei der ins Berner Stadtparlament gewählten SVP-Kandidaten  als Berufsbezeichnung „Führsprecher“ angeben?

Alles, was recht ist, aber "Führsprecher"? Echt jetzt?
„Führsprecher“? Echt jetzt?

Einer dazu hat gar noch für den Gemeinderat kandidiert (und ich möchte hier ausdrücklich betonen: es verbindet uns weder eine verwandtschaftliche noch sonst eine Bande)!

Lässt sich von falscher Schreibweise auf die Intelligenz des Verfassers schliessen? Wer weiss. Lässt sich von der Intelligenz des Verfassers auf die Intelligenz seiner Wähler schliessen? Natürlich nicht. Trotzdem dürfen wir uns wohl glücklich schätzen, dass es lediglich 2 Führsprecher in den Stadtrat geschafft haben.Hoffen wir, dass die zumindest lesen können, wenn’s beim Schreiben schon hapert. Ansonsten sehe ich düstere Zeiten auf und zukommen, wenn wir für die kommenden vier Jahre mit zwei Analphabeten im Parlament gestraft sind.

Wir werden sehen. Und da man nie so genau weiss, wann ein Dokument aus dem WWW verschwindet, hänge ich die Detailergebnisse Stadtratswahlen Bern 2016 (PDF) gleich an den Beitrag an. Damit sich der geneigte Leser und die geneigte Leserin selber von der mangelhaften Schreibweise überzeugen können. Auf Seite 12.

Undwer mir nicht traut, soll halt auf der Website der Stadt Bern nachschauen.

Gute Nacht.

Infentar

Immer wieder sehr freuen tue ich mich über Schreibfehler. Handelt es sich gar um originelle Exemplare, ist meine Freude gleich doppelt gross. Wie im Falle dieses exquisiten Exemplares:

Infentar
So gesehen im Fahrradgeschäft meines Vertrauens.

Der Duden, mitunter eines meiner Lieblingsbücher, lehrt uns:

In|ven|tar, das; -s, -e <lat.> (Einrichtungsgegenstände [eines Unternehmens]; Vermögensverzeichnis; Nachlassverzeichnis)

Wohingegen:

In|ven|tur, die; -, -en (Wirtsch. Bestandsaufnahme)

Ich gehe davon aus, dass das TEAM BIKELINE den Laden nicht geschlossen hatte, weil da Einrichtungsgegenstände oder gar ein Nachlassverzeichnis im Geschäft sich befunden hätten. Vielmehr neige ich zur Annahme, es habe sich gleich ein doppelter Fehler in das (oder die?) Infentar eingeschlichen. Frech, das!

Bitte beschweren Sie Ihr Gemüse. Danke.

Schön, ja! Endlich darf ich wieder den scharfäugigen, spitzzüngigen Beobachter mimen, den pingeligen Sprachfetischisten, der einen Tippfehler partout nicht Tippfehler sein lassen kann. Unsere heutige Geschichte spielt sich in der MMMartkgassmigros ab, und sollte jemand auf die Idee kommen, MMM sei ein Tippfehler, so irrt sich der.

Ein Bild sagt mehr als tausend (tausend!) Worte, deshalb lasse ich Bilder sprechen:

Schild mit Hinweistext in der Migros
Da hat sich ein „t“ einen Schabernack erlaubt

Ich musste zweimal lesen und kam beide Male zum Schluss, im englischen Text stehe da: „Bitte benutzen Sie die Waage, um Gemüse und Früchte zu Gewicht. Danke.“ Zu Hause angekommen habe ich sicherheitshalber Leo angeworfen und liess mich eines Besseren belehren: to weight existiert tatsächlich als Verb. Nur heisst es nicht abwägen.

Wenn ich das nächste Mal in der Migros einkaufe, nehme ich halt so eine Waage und beschwere alles Gemüse, das mir in den Weg kommt. Und wenn es einem Angestellten nicht passt, verweise ich aufs Schild.

Oder aber bedeutet die Aufschrift, man solle doch dem Gemüse mehr Gewicht zukommen lassen, sprich: mehr davon essen? Möglich wär’s. Ich werde mich also an die Migros wenden, und vorschlagen, sie sollen doch den deutschen Text anpassen: „Wir bitten Sie, mehr Gemüse zu essen. Besten Dank.“

Wahrlich, ich sage euch!

So kommet her, und lasset euch gesagt sein. Es begab sich aber vor nicht allzulanger Zeit. So kamen die Menschen.

Und sie frugen: Weshalb aber stehet hier dieser Buchstabe?

Und er aber sprach: Wahrlich, ich sage euch. Es muss sich handeln hierbei um einen Fehler in der Schrift!

Und die Leute frugen, und also frugen sie: Was aber sollen wir anfangen damit?

Er aber antwortete, und also sprach er: So gehet hin, ihr, die ihr seid voller Zweifel, und schreibet den Betreibern dieser Seite des Netzes. Und also teilet ihnen mit, es habe sich ein Fehler in der Schrift eingeschlichen auf dieser ihrer Seite im Netz. So gehet hin und saget ihnen, sie mögen korrigieren diesen Fehler, auf das Besserung und Linderung einkehren mögen auf dieser unserer Erde.

… oder wie würdest du es umschreiben, wenn aus dem profanen Egelsee plötzlich ein göttlicher Engelsee wird? Gefunden auf map.search.ch.

Engelsee