Hesch e Zigarette? Nid? De tätschi dr eis.

Es gibt Situationen, die stimmen einen einfach nachdenklich. Und einen ziemlichen Bitz ärgerlich. So wie heute.

Wir hatten soeben die Beiz verlassen und unterhielten uns unter den Lauben, als zwei Typen auf uns zu kamen. „Heit dr e Zigarette?“, frugen sie, und wir verneinten wahrheitsgetreu. Aus irgend einem Grund diskutierte der eine, der blondhaarige, noch weiter mit C. (Name der Red. bekannt), und plötzlich, aus heiterhellem Himmel und nicht vorherzusehen,*tätsch* schlug er ihm die Faust ins Gesicht. Ich konnte gar nicht glauben, was da passiert war, und kann es immer noch nicht. Der Typ ging von dannen, derweil der zweite zu erklären versuchte: Schwierige Kindheit, Eltern verloren, halb Finne (was auch immer daran so schlimm sein mag). Er erlebe solche Situationen fast jedes zweite Wochenende, es tue ihm Leid, und mittlerweile kam der Schläger wieder um die Ecke gebogen. „He, git’s Puff?“, wollte er von weitem wissen, und marschierte bereits mit aggressivem Schritt auf uns zu. Der Erklärer konnte ihm zu verstehen geben, dass alles in Ordnung sei, und dass er wieder gehen solle. So ging er, und bald darauf auch sein Kumpan, dem alles Leid tat („Göht itze, bevor är mit sine Kollege zrügg chunnt!“). C.s Backe war derweil auf beachtliche Grösse angeschwollen, und mit einer Portion Eis (zum Kühlen) aus der Beiz, die wir keine 10 Minuten vorher verlassen hatten, machten wir uns auf den Heimweg.

Und nun bin ich hier, und nachdenklich. Was geht in so einem Menschen vor, dass er einfach aus dem Nichts dreinschlägt? Einem Anderen mitten ins Gesicht? Da muss in Kopf eine grosse Stellwerkstörung vorliegen. Ein totaler Stromausfall. Ein nuklearer GAU. Ein grober Entwicklungsfehler. Ich kann das einfach nicht verstehen.  Man hätte eigentlich sofort zurücktätschen müssen, immerhin waren wir zu dritt. Aber mit einem Faustschlag rechnet ein vernünftiger Mensch ja nicht, wenn er am Reden ist. Und so waren wir allesamt zuerst einmal nur baff, als es tätschte. Ich kann es immer noch nicht gänzlich fassen.

8 Gedanken zu „Hesch e Zigarette? Nid? De tätschi dr eis.“

  1. Faak, ist ja übelst! Das ist das erste Mal, das ich von sowas nicht aus dem Bund, sondern aus dem Bekanntenkreis höre! Tut mir echt leid für C, ich spenge hiermit meinen Trost und einen virtuellen *Eiswürfel*.

    Schon bei der Schroterei gewesen zum Anzeige machen? Würde ich auf jeden fall.

  2. Bedenklich ist diese Angelegenheit. Man liest jeden Tag von zwei bis drei Überfällen in Bern…. Anscheinend ist die Polizei nicht mehr in der Lage uns zu schützen… ich auf jeden Fall habe immer den Pfefferspray bei mir. Wenn mir jemand zu nahe kommt werde ich nicht mehr zögern diesen einzusetzen… ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und dass du dich weiterhin auf die Strassen in Bern traust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.