Kleine Hunde sind für nüüt!

Stets muss man achtgeben, sie nicht zu zertreten. Findige Hündeler haben dafür eine Lösung gefunden!

Was ist es, das einen Menschen -meistens sind’s ja Frauen, auch wenn ich geschlechterspezifische Vorurteile natürlich ablehne- dazu bewegt, sich eines jener Tiere zu kaufen, auf welche man immerzu acht geben muss, damit man sie nicht zermalmt? Ja, zermalmt, das ist der richtige Ausdruck dafür. Wenn der kleine, papierdünne Schädelknochen des hässlich geformten Kopfes dieses mickrigen Hündleins mit einem sachten *Rrtsch* entzweibricht und sich die -zugegebenermassen spärliche- Hirnmasse klebrig an der Schuhsohle verteilt, so dass bei jedem weiteren Schritt das wohlbekannte Pflotschen zu vernehmen ist, das all jenen Leuten bestens bekannt ist, welche schon einmal über einen sumpfigen Boden gewandelt haben, dann– wo war ich? Naja. Jedenfalls, was ich dir ursprünglich berichten wollte: als ich heute des Abends aus dem universitären Gebäude in die kühle Nachtluft mich begab, wurde ich eines höchst bizarren Anblicks gewahr: so ein kleiner Köter, einer jener Rasse, die stinken, Lärm machen, und immer top frisiert sind, sich aber beim kleinsten Anzeichen eines Näherkommens meinerseits stets kläffend und mit eingezogenem Schwanz aus dem Staub machen, und ich möchte fast sagen: das ist auch besser so!, so ein kleiner Kläffer, sagte ich also, trat mir ins Blickfeld, und was musste ich da feststellen, waseliwas? Seine Besitzerin (ja, es war eine Frau) muss ein Rad ab haben, oder auch zwei! Da kann zwar der Hund nichts dafür, jedoch vermag diese Tatsache meine Sympathie diesen Tieren gegenüber mitnichten zu steigern. Nun, was ich sah, war, dass diese… Frau ihrem kleinen Schnüggu tatsächlich ein blinkendes Velorücklicht an den Rücken montiert hatte! Darum plädiere ich dafür, dass man sich, wenn’s denn schon ein Hund sein muss, wenigstens einen kauft, der nicht ständig Gefahr läuft, im nächsten Gully zu verschwinden oder von einer unachtsamen Ameise angerempelt zu werden! Und sowieso: vor der Uni ist Leinenzwang, und zwar für Gross und Klein! Wenn sich diese Frau daran gehalten hätte, hätte sie auch nicht so ein dämliches Licht für ihren Fifi benötigt! *kopfschüttel* Aber eben, jedem Tierchen sein Pläsierchen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.