Telefonbuch – einmal anders

130 Knoblauchs gibt’s im schweizer Telefonbuch, aber nur 8 Zwiebeln, und davon sind erst noch 3 die gleiche! Vielleicht sollte man die mal in einen der 47 Topfs stecken, damit sie sich vermehren können – natürlich würde man da vorher noch Herd einfüllen, davon gibt’s 266 (der Nicht-Berner weiss vielleicht nicht, dass Härd berndeutsch ist und Erde bedeutet). Dann könnte man sie verkaufen, das wäre ein (1) Batzenschlager— pardon: Kassenschlager! Wenn man dann vor lauter Zwiebeln unangenehm aus dem Mund riecht, sollte man einfach 91 Peterlistauden essen, das vertreibt den Geruch. Nur leider hat man dann das Problem vom Furzynski noch nicht gelöst… dagegen helfen 1128 Birchermüesli, oder auch 9386 Portionen Rossfleisch (man wäre dann einer von 24 regelrichtigen Schlemmern!). Zur Not geht man halt unter die 37 Chörnli-Picker. Das geht immer – ob man nun Blonde (253), Braune (3023), Schwarze (5139) oder Rote (16676) Haare hat. Weil aber Chörnli schrecklich trocken sind, muss man sie mit sage und schreibe 5973 (!) Bier runterspülen. Davon ist man natürlich gehörig Blau, nämlich 241 Mal. Danach kann man natürlich nur noch wie 112 Schnecken kriechen, aber das macht nichts, denn als solcher muss man sich nur vor Igeln fürchten, und davon gibt’s in der Schweiz nur 13. Hui, gerade noch mal Glück gehabt, 248 Mal, um genau zu sein!
Nun lass ich dich aber in 22 Ruhen, sonst wirbelt dir am Ende noch einer von 267 Sturms im Kopf (155) umher! Ich wünsch dir 2813 Mal eine Friedliche Ruhe und 389 mal gute Nacht!

11 Gedanken zu „Telefonbuch – einmal anders“

  1. Und ich dachte immer HUGO HIRNI wäre DER Klassiker… nun musste ich festellen, dass es ganze 46 Hirnis gibt! Aber Adolf Neger – den findet auch nur Damian…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.