2 Gedanken zu „Heuschnupfrotaugen“

  1. nachdem mir die schilderungen über die allergischen beeinträchtigungen in letzter zeit bittere zähren des mitleids entlockten, doch noch ein tipp aus einer über 40-jähirigen allergiekarriere:
    es gibt mehrere, bei einer grossen anzahl leidender subj gut wirkende „gifte“, die neuen darunter mit sehr seltenenen nebenwirkungen wie müdigkeit – seien es lokale drogen wie nasentropfen (nasocort etc. für die nase, emadine etc. für die augen oder perorale rundumschläge wie aerius oder ein generikum vom cetirizin etc, die kaum mehr müde machen. in meiner gut 50-jährigen heuschnupfenkarriere bin ich so gut durchgekommen auch ohne eine zeitaufwändige, teure und nicht immer ungefährliche hyposensibiliitätskur über wochen /monate.
    so besteht im erfolgsfall doch immerhin die schwache möglichkeit, dass die lektüre von mänus tagebuche nicht durch abundanten tränenfluss meinerseits allzu stark beeinträchtigt ist.

  2. aha, ich danke für die wertvollen tipps! ob ich mir all die namen der medikamente merken kann, ist fraglich, aber zum glück sind sie hier verewigt, dann kann ich ja immer wieder nachschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.