Welcome Back!

Ich bin zurück. Nun, was soll ich sagen… England ist super! Ich will mich so kurz wie möglich fassen, du wirst ja wohl nicht ein seitenlanges Referat lesen wollen.

Fangen wir mit dem Wichtigsten an: mit dem Hotel. Das Cedar Court Hotel in Huddersfield ist der Hammer (naja, 4 Sterne lassen auch einiges erwarten, nicht wahr). Bekanntschaft mit Schwimmbad, Sauna, Dampfbad und Whirlpool habe ich bereits am 2. Tag gemacht, und ich habe sofort beschlossen, dass ich auch mal einen Whirlpool haben will, wenn ich einmal gross bin. Und auch ein englisches Zmorgenbuffet! Eines mit Spiegeleiern, gekochten Tomaten, gebratenem Speck, weissen Böhnchen an roter Sauce, frittiertem Toastbrot, mit Würstchen, Melonen, Birnen, Erdbeeren, Litchis, Orangen, Grapefruits, Pfirsichen und Ananas, mit Orangensaft, Tomatensaft, Cranberrysaft, Apfelsaft, Birnensaft, Grapefruitsaft, mit Milch, Kaffe, Tee und Wasser, mit Gipfeli, normalem Toast, Ruchbrot und Weggli, mit 7 Käsesorten, Honig und Konfitüre. Genau so eines also, wie’s im Hotel jeden Morgen gegeben hat. Der einzige Nachteil dabei ist, dass das Frühstück so an die 2 Stunden dauert, bis man sich durchs Sortiment gefuttert hat…

Das Zweitwichtigste an einer Reise ist das Wetter. Wozu habe ich eigentlich lange Hosen mitgenommen, Pullover und eine Jacke? Wenn’s dann sowieso immer schön und heiss ist! A propos heiss: heiss war’s vorallem am Freitag auf der Marschmusik, und mit dieser Überleitung (die mir, bei aller Bescheidenheit, wirklich hervorragend gelungen ist 😀 ) kommen wir zum Hauptthema und dem eigentlichen Grund für die Reise.

Die RBB hat an den Whit Friday Contents in der Region Saddleworth teilgenommen, und das bedeutet, dass wir am Freitagnachmittag im Car von Dorf zu Dorf gefahren sind, eine kurze Marschmusikstrecke abgespult haben und anschliessend — stehend und ohne Perkussion, so verlangt es die Tradition — einen Marsch vorgetragen haben. Dann sofort im Sauseschritt ab in den Car und ins nächste Dorf, und schon ging der ganze Zirkus von vorne los. So schafften wir bis um Mitternacht 6 Dörfer; der Abschluss bildete Delph, welches der Kenner aus dem Film Brassed Off kennt.

Wie gesagt: es war heiss. Sehr heiss. So heiss, dass ich gedacht habe, ich müsse im Schweiss ertrinken. Aber trotz der Hitze haben wir uns wacker geschlagen, und bis jetzt wissen wir bereits, dass wir an drei Orten gewonnen haben, einmal Marschmusik, einmal Konzertmarsch, und einmal habe ich vergessen, was, jedenfalls hat es aber einen Wanderpokal gegeben (der am Sonntag Abend tüchtig eingesoffen wurde). Und wir haben noch nicht einmal alle Resultate erfahren…

Am Samstag stand ein Besuch in York auf dem Programm. Wie es der Zufall wollte, befindet sich dort das National Railway Museum, das weltweit grösste Eisenbahnmuseum (Eintritt frei!). Für mich als Eisenbahnnarr war ein Besuch ganz klar ein Muss. Da gab’s allergattig Lokomotiven zu bestaunen, aber leider hatten wir nur ganz kurz Zeit, um 14:00 Ortszeit begann ja der WM-Match England – Paraguay. Und den wollten wir dann schon in einem echten englischen Pub live erleben.

Fussballmässig hat sich das zwar nicht gelohnt, was ist schon 1:0!, aber die Stimmung war super, und nachdem ich in der ersten Halbzeit fast eingeschlafen wäre, brachten mich einige Pints gut durch die 2. Hälfte. A propos Pints: ich habe genau einmal den Fehler gemacht, ein Pint of Bitter zu bestellen, man soll ja die landesspezifischen Kulinaritäten ausprobieren, nidwahr. Aber… wääh. Bitter ist wirklich bitter, zu bitter für mich. Also habe ich mich von da an ans bewährte Lager gehalten.

Und weil sich der Artikel schon in die Länge zu ziehen droht, scheint es, als müsste ich ein andermal weiterfahren. Es gibt ja noch so viel zu erzählen! Da sind die Backsteinhäuser, der englische Rasen, der RechtsLinksverkehr (danke für den Hinweis, Daniela), da gibt’s die After-Eight-Glace, die komischen Münzen, den unglaublich mühsamen Check-In in Liverpool, das bittere Leitungswasser… Hm, nun habe ich eigentlich schon alles verraten. Macht aber nichts, das kann ich dann beim nächsten Beitrag als Gedächtnisstütze benutzen.

8 Gedanken zu „Welcome Back!“

  1. hey mänu!
    isch im fall ä coole bitrag!!!
    ig bi froh bi nid nume ig bim fuessballmatch england – paraguay fast igschloffe ( cha zwar si, dassi würklich bi igschloffe!!! ;-))

    s`het eifach uuuuu gfägt ds`england!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.