Neue Hauptstadt?

Philipp hat mich draufgelüpft (und damit er versteht, was ich da über ihn schreibe, sag ich’s noch auf Deutsch: er hat mich drauf aufmerksam gemacht). Es hängen schweizweit Plakate, grosse, rote Plakate, die verkünden, eine neue Hauptstadt der Schweiz werde gewählt. Es gibt sogar eine Website, die den aktuellen Abstimmungsstand zu verkünden vorgibt. Was steckt dahinter?

Dank whois ist’s kein Problem, herauszufinden, wem die Domain neue-hauptstadt.ch gehört. Sie tut es einer gewissen Anita Stalder aus Zürich. Technischer Kontakt für die Seite ist der Herr Christof Hotz aus Thalwil. Nun denn, Google liefert uns für „Anita Stalder Zürich“ bereits als erstes Ergebnis eine Seite der Uni Zürich, auf welcher zu lesen ist, Anita Stalder verfasse eine Arbeit zum dem Thema „Werbewirkung von Plakatwerbung“. Interessant. Eine weitere kleine Suche im Google nach „Christof Hotz“ sagt uns im zweiten Treffer, ein Christof Hotz arbeite bei der APG, die wo Plakate aufhängt. Langsam formt sich hier ein Bild…

21 Gedanken zu „Neue Hauptstadt?“

  1. Manueller Trackback

    Anita Stalder mitverfasst zur Zeit eine Studie zur Wirkung der Plakatwerbung an der Uni Zureich und liess dazu die Schweiz mit „Wähle deine neue Hauptstadt“ Plakaten zukleistern. Auch eine Website mit verpixelten Live-Resultaten ist vorhanden. Ergoogelt hat dies Mänu, gut gemacht! […]

  2. oh nein, basel und züri weit vor bern!!!
    die website ist wirklich ein sehr schönes beispiel für kompressionsartefakte, von png oder gif wohl noch nie was gehört…
    was ich nicht noch alles lerne von dir, von whois werde ich künftig ab und zu gebrauch machen.

  3. Ja, diese hässlichen Artefakte waren auch schon Grund für Heiterkeit bei uns im Büro. Zu Frau Stalder sage ich nur: Wenn Sie keine Ahnung haben, einfach mal… 😉

  4. Es lebe der Lokalpatriotismus… Gähn…

    Aber wieso wird Bern aufgeführt wenn eine *neue* Hauptstadt gewählt werden soll?

    Eines muss ich jedoch Frohlein Stalder lassen, dies könnte eine sich finanziell lohnende Forschungsarbeit werden…

  5. stellt euch nur mal den Aufwand der Änderung vor – Geschichtsbücher, Wikipedia, etc…

    aber immer schön solche aktionen – achtet euch bei der einfahrt nach basel auf die werbetafeln. wer mit dem direktzug von zurich nach basel fährt kommt höchstwahrscheinlich an diesem plakat vorbei – „WILLKOMMEN IN ZURICH“ und untendran „Bero**a, für starke Nerven“

    gute idee, sowieso finde ich, die werbeplakate verändern sich immer mehr. immer bessere ideen. gute sprüche und ideen aber für ein riesen budget muss auch was rechtes rausschauen.

    guten start in die neue woche!

  6. Irgendwie kommt mir die Grafik mit der Statistik etwas gar statisch vor.. Mal schauen, wieviele wohl ihre Handyrechnung explodieren lassen, um sich zum Lokalpatriotismus zu bekennen 😉

  7. Habe mich auch schon über die Plakate aufgeregt, insbesondere den Preis von CHF 0.50 für ein SMS. Hier muss ich aber anmerken, dass mit so einer Aktion nicht all zu viel Geld verdient wird. Das Setup für eine SMS Kurznummer kostet schnell mehrere tausend Franken.

    Hier noch gerade beim surfen entdeckt: http://www.bananabondo.com

    Gruss Marc

  8. Pingback: Don't Ask Jim
  9. sorry Anita … aber es gibt gar keine Hauptstdt !

    Die Gründer der modernen Schweiz konnten sich nämlich nicht einigen, welche Stadt Hauptstadt sein solle. Und so kam es zum typisch schweizerischen Kompromiss: Die Schweiz hat keine Hauptstadt, sondern eine Bundesstadt beziehungsweise einen Bundessitz (so der «Bundesbeschluss betreffend die Leistungen der Stadt Bern an den Bundessitz»). Zu diesem bestimmte das Gesetz Bern, während die Konkurrenten Zürich und Lausanne die ETH und das Bundesgericht erhielten. Dazu gesellte sich dann noch Luzern mit dem Versicherungsgericht.
    [Max Frenkel, Weltwoche 49/06]

  10. Das ist eine Lüge!! wie kann man das Bundeshaus in Basel transportieren?? Mit 5 Helikopter und einen starken Seil? Die wollen doch nur Geld von SMSen

    ist nett dass sie noch umsonst eine Geschichte erzählen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.