Der Kompositionsauftrag

Normalerweise akzeptiere ich keine Kompositionsaufträge. Aber wenn mir zwei Personen synchron und Zeitgleich via Jabber und ICQ auf den Hals knien, dann beuge ich mich halt der höreren Gewalt.

Ich widerstehe jetzt aber der Versuchung, ganz billig davon zu kommen. Denn dies könnte ich, und zwar so:

Reufi hat mich herausgefordert: wette du chasch ke blogiitrag schribe wo fougendi wörter mindeschtens einisch enthautet?“ Zeitgleich erreichte mich von Casi die Nachricht: „Änis-Chräbeli, Störungssystem, Altabt, Guillotine, Fn + Apfeltaste + Ctrl, Migrationshintergrund, Omnibusse, Pampelmusenparfait“

So. Damit wären alle diese Wörter in ebendiesem Beitrag verarbeitet, und ich kann mich zur Nachtruhe begeben.

Könnte ich, denn ich bin ja weder Röckli noch schwach auf der Brust, und so stelle ich mich der Herausforderung und plappere nun munter drauflos. Die Wörter oben können dir zur Kontrolle dienen. Los geht’s!

Weihnachtszeit – Güezizeit! Der Altabt, ein bärtiger Mann mit Migrationshintergrund, schob soeben bereits das dritte Kuchenblech voller Änis-Chräbeli in den Industriebackofen. Gerade wollte er sich eine kurze Pause gönnen, und sich, der gesunden Ernährung wegen, das Pampelmusenparfait, welches ihm seine Frau eingepackt hatte, einverleiben, da  leuchtete die rote Warmlampe des Störungssystems auf.„Heimatland, was isch jitz wider los? Dä huere Ofe, Ehrewort! Irgendeinisch packi  mini Guillotine us und mache däm aute Ding dr Garus!“ So regte er sich auf, unser Altabt. Gewieft, und  durch jahrelange Backpraxis wohlgeübt im Entsperren des Störungssystems, wie er war, dauerte es nicht lange, bis er mittels Fn + Apfeltaste + Ctrl den Mac-OS-X-betriebenen Backofen wieder gangbar gemacht hatte. So konnte er sich endlich seinem Parfait widmen, und studierte dazu die Tageszeitung. Da stand unter Anderem ein kleines Artikelchen:

BERN – Mit dem Abschluss der Intensivbauphase verkehren seit letztem Samstag die Trams und Omnibusse wieder normal via Markt- und Spitalgasse über den Bahnhofplatz.  Der Westen und der Osten  Berns sind wieder miteinander vereint.

Über dieser spannenden Lektüre verging viel Zeit, die Chräbeli waren fertig gebacken, und der Altabt begab sich nach Hause.

So, war doch gar nicht so schwer. Gute Nacht!

8 Gedanken zu „Der Kompositionsauftrag

  1. Herzliche Gratulation auch von meiner Seite! Betreffend die Guillotine sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich vor „mini Guillotine“ ein doppelter Leerschlag eingeschlichen hat.

    Doch wie dem auch sei: Als Belohnung kannst du dir einen gelben Liegestuhl bei Amsi im Büro abholen.

  2. Du könntest im Gegensatz zu Amsi den Liegestuhl auch einfach nach Hause nehmen, dann würden die Hostinggebühren entfallen. Du bist ja auch sonst ein daheim-hoster, nicht wahr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.