Mit betrunkenen Hauptmannen sollte man sich nicht anlegen

Es kann vorkommen, das ich amnenort in eine Bar gehe, und dort ein Bier bestelle, mitunter ist noch jemand dabei. Gestern hatte ich zwar stantepede heim gehen wollen, ich hatte noch zu tun (wie immer), aber eine Fügung des Schicksals verschlug mich dann allen guten Vorsätzen zum Trotz mit Corni ins Papa Joe’s.

Wir hockten uns an die Bar und bestellten je eine Stange. Rundherum hatte es einigermassen viele Leute, wenn man bedenkt, dass es erst knapp halb Acht des Abends war. Unter anderem torkelte dort ein sturzhagelbesoffener Hauptmann der Schweizer Armee umher, eingeteilt bei der Logistikbrigade 1, was mir natürlich sofort ins Auge stach, bin ich doch beim dortigen Spiel wehrpflichtig, aber dies nur so am Rande.

Der Hauptmann versuchte sein Glück bei zwei jungen Frauen. Er bierfahnte ihnen ins Gesicht und lallte unverständliche Silben, worauf die eine sagte, sie habe keine Lust, mit ihm zu reden, die andere ging, und die eine folgte. So war der arme Hauptmann wieder alleine auf weiter Flur. Doch er liess sich nicht entmutigen, und hielt weiter Ausschau nach Angehörigen des weiblichen Geschlechts.

Alsbald wurde er fündig: Eine Mutter und ihr vielleicht 12-jähriges Töchterchen, vielleicht waren’s auch Gotte und Gottekind, betraten die Szene und liessen sich an der Bar nieder, gleich um die Ecke von Corni und mir. Der Hauptmann hatte Lunte gerochen. Er zwängte sich an die Ecke der Bar, zwischen die Frau und Corni.

Nach wie vor unverständlich, aber nichtsdestotrotz mit grosser Persistenz begann er, auf die Frau einzureden, pardon: zu nuscheln und silben, denn worten konnte man das beileibe nicht mehr nennen. Sie versuchte, ihn zu ignorieren, aber das kümmerte den Trünkling keineswegs. Derweil er irgendetwas daherschwadronierte, hielt er sein fast volles Bierglas dermassen schräg, dass dem Corni und mir gschmuech wurde, und wir uns im Geiste bereits als begossene Pudel sahen. Wir wiesen ihn darauf hin, dass es dann aber schon cheiben schad wäre um das Bier, wenn er es einfach so verschütten würde, er solle da ein bisschen aufpassen bittesehr, neiausowürklech!

Nun wandte er sich von der Frau ab, und uns zu. Proschtnägeli! Das war das Letzte, was wir beabsichtigt hatten! Wenigstens hatte nun die geplagte Mutter/Gotte (nicht etwa Muttergottes, bitteschön) Ruhe. Der Hauptmann, wohl weil er bemerkt hatte, dass sowohl der Corni als auch ich keine Frauen waren, erwies sich als überraschend ungehalten. „Heehh, muesch de im Fffau gar nidd so blööd tt-tue!“ fuhr er den Corni, der das Pech hatte, neben ihm zu sitzen, an, und verpasste ihm mit dem Finger einen Nasenstüber. Man sieht’s: Alkohol macht manche Männer mordsteufelswild.

Wir konnten den Trunkenbold von unserer Friedfertigkeit überzeugen, und schon wollte er uns ein Bier bestellen, worauf wir beide aber nicht die geringste Lust hatten. Wir retteten uns mit der fadenscheinigen Ausrede, wir mögten kein Bier und tränken ausschliesslich Jägermeister. „Jägermeischter???“, frug er, und schaute uns verständnislos an, worauf wir ihm erklärten, dass das so ein Kräuterschnaps sei.

„Es Bbbier u für die da Jääägermeischter!“, erschallte  die Bestellung aus seinem Mund, und nur mit Müh‘ und Not konnten wir uns dagegen Wehren. Schliesslich wurde es auch uns zu bunt, und wir verliessen das Lokal. Mit so einem betrunkenen Hauptmann der Schweizer Armee ist schliesslich nicht gut Kirschen essen, besonders, wenn er noch aufdringlich wird, und man weiss nie, wann so einer plötzlich zuschlägt. Dem hätte ich alles zugetraut, die latente Aggressivität war nicht zu überspüren.

Wie gesagt, wir verliessen das Papa Joe’s. Und er kam torkelnd hinterher. Beim Ausgang hatte er uns aber längst aus den Augen verloren, und so konnten wir uns unbehelligt auf den Heimweg machen.

Fazit: Nehmt den Hauptmännern das Bier weg! Oder aber, wir schaffen gleich den ganzen Verein ab …

So, und wie ich zur Parteizeitung der EDU gekommen bin, und was da so drin steht, das erzähle ich ein andermal! Gute Nacht!

4 Gedanken zu „Mit betrunkenen Hauptmannen sollte man sich nicht anlegen“

  1. Man kann durchaus austreten, auch wenn dies mit einem gewissen Aufwand verbunden ist.

    Danke Mänu für dieses schöne Beispiel schweizerischer Offiziersklasse! Vielleicht überlegt es sich diese Frau und später ihre Tochter ein zweites mal, wenn sie an der Wahlurne im Begriff ist eine Armeevorlage einfach so abzusegnen.

    Gruess
    Ein Exmitglied

  2. Ich kann dem nur zustimmen. Als Obergefreiter bin ich eindeutig dafür, den Hauptmännern das Bier wegzunehmen und es den Obergefreiten zu geben!

  3. kann ich nur sagen:
    in bierum veritas!
    ja und dann redet man immer nur von jugendlichen komatrinkern..aber wie ich dem post entnehme können das ältere semester genau so gut..nur redet man von denen nicht!

    herzlich grüsse und prost

    dr Aendu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.