Die Rehabilitation

Ja. Ganz so schlimm ist es denn auch wieder nicht. In der letzten Woche hat man sich besonnen, und so hatten wir an den meisten Abenden Ausgang. Zwar nur bis 2300, aber immerhin. Ich kann also meinen doch ziemlich negativ geschwängerten Beitrag von letzter Woche relativieren. Zudem stimmt mich die Aussicht, dass ich mittlerweile noch weniger als 20 Tage Militärdienst zu leisten habe, milde gegenüber diesem Verein.

Als zweites rehabilitieren möchte ich die Kleenexe. Du weisst schon: Diese Taschentücher, die sich in meinen Händen stets von selber auflösen. Ich musste feststellen, dass es auch solche Exemplare gibt, die gegen Verfall anscheinend immun sind: Als ich kürzlich ein Nastüchli aus dem Päckli nahm, da lösten sich die Papierblättli nicht voneinander, sondern hielten meiner Belastung stand. Ich bin demnach zum Schluss gekommen, dass es mein Hosensack ist, der die Papiertaschentücher in ihrem Plastikpäckli mürbe drückt und sie zur Desintegration bringt.

So viel diese Woche.

Ein Gedanke zu „Die Rehabilitation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.