Was soll’s …

Wenn ungestraft drei Wochen ins Land gehen können, und drei Wochen oder mehr ist’s nun her, dann wird’s wohl nicht so schlimm sein, und ich muss mir deswegen noch keine grauen Haare wachsen lassen, einmal ganz abgesehen davon, dass mir diese bereits aus allen Schläfen spriessen. So gesehen müsste eigentlich heute an dieser Stelle noch gar kein neuer Beitrag entstehen. Da ich aber morgen bereits um 6:00 den Zug erwischen muss, oder aber um 6:02, wenn ich den 6:00-er verpasse, denn andererzeits fährt keiner nach Luzern, und ich demzufolge, wenn man der stringenten Argumentation nicht abgeneigt ist, heute meinen letzten Abend auf dieser Welt zubringe, finde ich, dass es durchaus gerechtfertigt ist, noch kurz eine, zwei Zeilen in diesem Internet liegen zu lassen, zumal es wohl keinem Zeitgenossen vergönnt ist, sich einen schlauen Reim zu machen auf des Lebens wirre Pfade, und es deshalb doppelt als nur so angebracht erscheint, sich Gehör zu verschaffen.

Gute Nacht.

3 Gedanken zu „Was soll’s …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.