Fünf Jahre Baldachin

Fünf Jahre ist es her, seit die Arbeiten am neuen Bahnhofplatz begonnen haben, etwas mehr sogar. Ich weiss das deshalb so genau, weil ich exakt heute vor fünf Jahren begonnen habe, die Bilder der am Bahnhofplatz installierten Webcam abzugrasen und zu speichern. Das erste Bild, das ich damals speicherte, datiert vom 12. Juni 2007, 15:58:05. Es sind darauf noch die alten Tramwartehäuschen zu erkennen, die hässlichen mit Flachdach. Ja, das waren noch Zeiten …

Ich nehme dieses Fünfjahresjubiläum zum Anlass, auf meine gesammelten Bilder aufmerksam zu machen. Finden tut man die unter bahnhofplatz08.friedli.info, jedenfalls die aus dem Jahre 2007. Das Jahr 2008 befindet sich momentan noch auf bahnhofplatz08.fritteli.ch, wird aber nach und nach auf den um Klassen schnelleren friedli.info-Server gezügelt.

Hey, und wenn ich Zeit finde, erstelle ich einen Zeitrafferfilm und lade den hoch – das wird ein Gaudi!

GMF live!

Wooowww!! Wenn’s wieder mal einen Bahnhofsplatzumbau gibt, werde ich dafür stimmen! Und ich werde hoffen, dass es wieder ein grosses Einweihungsfest gibt! Und ich werde hoffen, dass wiederum Grand Mother’s Funck spielen!

So wie heute Nacht.

Botzblitz! Gegruhft und gefunckt haben die bis an den Bach aben. Und als Höhepunkt betrat sogar das [Zitat:] „Maskottchen“, eine 60-jährige Dame, die Bühne, und dieses Maskottchen hat dem Publikum auch vei eingeheizt, sowohl mit gesanglichen Einlagen, als auch mit gewagtem Hüftschwung. Der Wahnsinn in Stützstrümpfen!

Am Ende des Konzertes hiess es: Me cha de dert links no CDs choufe, und weil ich gerade am Strumpf war, wollte ich diese CDs kaufen. Jedoch fand ich dort links nichts, was einem CD-Verkaufsstand geähnelt hätte, und so schlich ich mich hinter die Bühne, um mich zu erkundigen, wo ich Tonträger erwerben könne. Im Tibits, lautete die Antwort, aber ins Tibits wurde ich nicht mehr eingelassen: „Nenei, isch zue hie, du nümme chasch da inecho, isch zue, nenei!“ beschied mir ein gebrochendeutschsprechender Geschäftsführer. Ich also zurück hinter die Bühne, und klagte dem Gitarristen im knallorangenen Anzug mein Leid. Der hatte erbarmen, und machte sich extra für mich auf die Socken, um das Köfferli mit den CDs zu suchen. Kurze Zeit später kehrte er wieder, offenbarte mir die Pracht von sage und schreibe 8 pressfrischen CDs zum Schnäppchenpreis, fragte nach meinem Namen und stellte sich selber als Bärni vor. So bin ich nun mit einem weiteren Turbinenmusiker duzis (der es morgen bereits wieder vergessen haben wird, aber item) und um 8 CDs reicher. Eine super Sache! In den nächsten Wochen wird die wgChutz unter den Klängen von Grand Mother’s Funck erbeben! Ich freue mich!

PS: Vor lauter Lob sollte ich es nicht unterlassen, zu erwähnen, dass ich bereits heute Nachmittag am Fest war. Unter anderem habe ich da den Konzerten von Tango Media Docena und Gundi beigewohnt, die mir beide sehr gefallen haben. Nur leider war mir weder die Gelegenheit noch die finanzielle Flüssigkeit vergönnt gewesen, CDs dieser Bands zu erwerben. Nunja. Nächstes Mal dann.