Fünfzig Franken erspielt

Ai, das wird wieder mal ein teures Konzert!

Dave Blaser hatte die musikalische Gestaltung dieser Groove-Night unter sich, und ich muss schon sagen: Entweder hat er einfach einen sagenhaften Geschmack, oder er entsann sich eines alten Versprechens meinerseits und wollte der Vereinskasse etwas Gutes tun, denn: Als eines der letzten Stücke spielten die gewieften SJO-Groover tatsächlich „Give It Up“ von Randy Brecker und erspielten sich auf diese Weise meine versprochenen fünfzig Franken. Ein genialer Schachzug.

Die Ansagen bestritt Adi Pflugshaupt. Dies tat er aber nicht freiwillig, wie er nicht müde wurde, zu betonen. Till Grünewald, der Stammansager der Band, habe mittlerweile einfach zu viele Kinder, als dass er noch jeden Montag mitspielen könnte. Aber er, Adi, gebe sich nun redlich Mühe, seine Vertretung so schlecht wie möglich wahrzunehmen, verkündete er, damit er es in Zukunft nie mehr tun müsse. Zugegeben: Bei Till mögen die Worte ein wenig geschliffener durchs Mikrophon flutschen. Aber auch der Adi hatte völlig zu recht nicht wenige Lacher auf seiner Seite. Wie er versuchte, die Querflöte zusammenzubauen und gleichzeitig dem Mikrophon Herr zu werden, das glich einer bühnenreifen Dimitri-Aufführung, und ich freue mich jedesmal, wenn Adi die Grünewald’sche Ansagevertretung übernimmt.

Ich sehe mich nach dem gestrigen Besuch der Groove-Night des Swiss Jazz Orchestra jedenfalls in meiner Meinung vollkommen bestätigt, dass sich ein Besuch immer lohnt. Egal, wer die Ansage macht. Schliesslich spielen die Mannen unabhängig davon einfach genial. Weiter so! Ich freue mich auf die nächsten Konzerte!

Fette Grooves, hohe Töne und tief geschachtelte Sätze

Jetzt weiss ich, was sein Geheimrezept ist: Zum Frühstück isst er Groove, beim Znüni gibt’s ein Stück Musikalität, am Mittag eine gehörige Portion Rhythmus und Taktgefühl, zum Zvieri ein Redli Inspiration, und am Abend gönnt er sich abwechslungsweise Genialität und Kreativität. Kein Wunder spielt er wie ein junger Gott, der Rico Baumann! Ich könnte mir gut vorstellen, dass er mit dem Hi-Hat unter dem Kopfkissen schläft. Oder sich des Nachts gemütlich in der Bass Drum einrollt. Jedenfalls ist er definitiv mit Drumsticks in den Händen zur Welt gekommen.

Was ich hingegen immer noch nicht ganz verstehe, ist, wie Dave Blaser, der Lead- und damit per Definition lauteste und höchste Trompeter der Band, das mit den hohen Tönen macht; gurgelt er vor dem Konzert prophylaktisch mit Vita-Merfen, damit seine Lippen, die bei den sieben- und achtgestrichenen Fissen und Gissen (f#“““‘ oder g#““““, immerhin!), die er mit traumwandlerischer Sicherheit und sagenhaften 500 dB in den Raum pustet, zwangsläufig in blutige Fetzen gerissen werden, wieder einigermassen zusammenheilen? Anders kann ich es mir jedenfalls nicht erklären.

Hast Du auch so Freude wie ich an dem dreifach geschachtelten Satz von vorhin? Ich sage: Gäbe es keine Jazzmusik und keine Big Band, die mich montagabends von grösserem Unsinn abhielte, ich verbrächte den grössten Teil meines Lebens mit der Konstruktion absurder Schachtelsätze! Das wäre ein Leben und Lesen!

Drum sei also dankbar, gibt’s das Swiss Jazz Orchestra. So kannst Du den Montagabend mit besserem verbringen, als der Lektüre meines Blogs. Halleluja.

Und gute Nacht.

Ach, was ich noch sagen wollte: Die neue CD, Sincerely Yours, Swiss Jazz Orchestra, die ist also echt der Hammer! Die geht zu beiden Ohren rein, und bleibt dann da, und dann bringt sie den ganzen Körper in Wallung und man kann nicht mehr still auf dem Tabourettli sitzen, sondern MUSS einfach rhythmisch zu wippen beginnen, bis dann später das Tanzbein mit einem durchgeht und man nur noch ekstatisch durchs Zimmer wirbelt! Ich nehme an, unsere Nachbarn hatten ein Mordsgaudi, als sie mir durchs Fenster beim Musikhören zusahen. Naja, hören konnten sie die Musik wahrscheinlich auch, sogar durch die doppelverglasten Fenster, bei der Lautstärke, auf die meine Stereoanlage eingestellt war …

Jedenfalls kann ich das silberne Doppelscheiblein jedem empfehlen! Und zwar zum Kauf!