Schlagwort-Archive: email

Absolut Null Manieren

In einem E-Mail gestaltet sich der sprachliche Umgangston gemeinhin etwas salopper als beispielsweise im nicht-elektronischen Pendant, dem guten alten papiernen Brief. Das ist auch nicht weiter tragisch, ist es doch lediglich – um es in abgedroschenen Worten auszudrücken – eine Begleiterscheinung unserer schnelllebigen Zeit. Und auch ich als ausgesprochen schneller Mensch pflege mich in elektronischer Kommunikation kurz und knapp, und bisweilen auch auch in der Tendenz rüde, auszudrücken.

Was mich aber letztens per Courriel – wie’s der Franzose nennt, denn im Lande der komplizierten Aussprache begnügt man sich nicht bloss mit dem Subjonctif sondern sieht sich aus unerfindlichen Gründen auch noch dazu bemüssigt, für jedes fremdländische Wort eines in der eigenen Sprache zu erfinden – erreicht hat, das geht eindeutig zu weit und ist an Salöppe und Rüdheit mitunter nicht nur nicht zu überbieten, sondern gar deren Gipfel!

Nun ein kleiner Einschub: Ich habe mir soeben ein Pommtschipps vom zweitvornamenlosen Klaus in den Mund eingeschoben und knuspere nun vergnügt vor mich hin. Ihm sei hiermit meine Dankbarkeit bezeugt.

Aber genug der einleitenden Worte, lassen wir die Katze aus dem Sack und sie mit den Mäusen tanzen!

Von Wilmaa, diesem Internetfernsehen, habe ich ein E-Mail erhalten, das mich mit folgenden Worten begrüsst hat:

Liebe NULL

Wie bitte? Liebe NULL!? Was erlaubt ihr euch eigentlich??? Als Null lasse ich mich im echten Leben nur unter lautstarkem Protest bezeichnen, und Online verbitte ich mir das ausdrücklich! Ich möchte an eure Adresse gerne replizieren: Hallo ihr Obernullen! Lernt doch zuerst mal, euer Mailing anständig zu programmieren, bevor ihr mich hier in aller Öffentlichkeit als Null blossstellt und verleumdet, ihr Troglodytensöhne! Das könnte ja ich noch besser, und das will was heissen, ihr unterdotierten Armleuchter!

So möchte ich verbal toben und tosen, ihnen die Breitseite meiner mündlichen Keule um die Abstehohren hauen und sie logorroethisch an den Rand des Abgrunds manövrieren. Aber ich lasse es. Ich kündige einfach meinen Wilmaa-Account. Fertig luschtig. Diesen Deppen traue ich nichts mehr zu.

Aluminium entsorgen verboten!

Sowas aber auch: Am Metallentsorgungscontainer bei der Weissenbühl-Tramhaltestelle ist seit einiger Zeit so ein Aufkleber. Auf diesem Aufkleber steht sinngemäss „Kein Alu, nur Stahlblechdosen in diesen Container“. Ja, und jetzt? Wohin mit all unseren sorgsam gesammelten Aludosen? Ich weiss, ich weiss: Aludosen sind etwas vom  Schlimmsten, das man der Umwelt antun kann. Aber auch eine Senftube oder ein Joghurtdeckelchen besteht aus diesem Material, also bitte keine Einwände mehr.

Wohin nun also mit dem Alu? Ich weiss es selber nicht!

Aber die, die es verboten haben, die müssen das doch wissen, dachte ich mir, und habe flugs auf der Website der Stadt Bern nach der Abfallentsorgung gesucht. Dort gibt es ein Super-Duper-Tool, mit welchem man Entsorgungsstellen suchen kann, und sich auch gleich die Information anzeigen lassen kann, was man denn dortselbst entsorgen dürfe (einfach mit der Maus über das Ghüderchübelsümbol fahren und warten).

Und was steht da? „Glas, Büchsen & Alu“. Aha. Soso. Botzblitz. Unklarheit in ihrer reinsten Form. Was soll ich tun? Mich verwirren lassen? NEIN! Stattdessen habe ich – ebenfalls flugs – der Abfallentsorgung der Stadt Bern eine elektronische Briefnachricht zukommen lassen. Folgendes liess ich verlautbaren:

Date: Mon, 04 Jul 2011 20:53:49 +0200
From: Manuel Friedli <manuel@fritteli.ch>
To: entsorgung@bern.ch
Subject: Aluminiumentsorgung im Metallcontainer Weissenbühl

Sehr geehrte Damen und Herren

Mit einiger Verwunderung habe ich vor einiger Zeit festgestellt, dass am Metallentsorgungscontainer bei der Weissenbühl-Tramhaltestelle (siehe [1]) ein Aufkleber angebracht ist, der die Entsorgung von Aluminium in besagtem Container untersagt.

Das Entsorgungsstellen-Such-Tool auf Ihrer Website besagt jedoch, dass es sich um eine Sammelstelle für die Materialien „Glas, Büchsen & Alu“ handele (nachzulesen ebenfalls unter [1]).

Um mich nicht der schändlichen Sünde der Abfall- resp.
Altmetall-Falschentsorgung schuldig zu machen, bitte ich Sie höflich, mir definitiv mitzuteilen, ob es bei besagtem Container erlaubt ist, Aluminium zu entsorgen oder nicht.

Für Ihre Umtriebe bedanke ich mich im Voraus recht herzlich und freue mich auf eine baldige Antwort.

Mit freundlichen Grüssen,

Manuel Friedli

[1]
<http://map.bern.ch/stadtplan/?layer=poi,webGIS/31&zoom=5&koor=599560,198307>


Manuel Friedli
Landhausweg 13
CH-3007 Bern

Tel: +41 31 931 01 10
Mobil: +41 77 469 29 93
Mail: manuel@fritteli.ch
Web: http://www.fritteli.ch/

Ich freue mich jetzt bereits auf eine geistreiche Antwort.

Und: Ja, ich weiss: Jeder und jede andere hätte sorglos sein Alu weiterhin im Container entsorgt. Ohne mühsam nachzufragen. Und es wäre vollkommen okay. Aber was soll’s. Manchmal bin ich gerne ein Dorn im Fleische der Behörden. Wenn auch nur ein ganz, ganz kleiner.

Jaja, die Bundesplatzuhr …

Ich schulde dir ja noch eine E-Mail! Schliesslich habe ich das (vor)gestern versprochen. Ich habe heute jedenfalls am Bundesplatz nach wie vor keine funktionstüchtige Uhr angetroffen. Die E-Mail, die ich diesmal direkt an den zuständigen Herrn vom ewb geschickt habe, sei dir hier präsentiert:

Sehr geehrter Herr S. (*),

vor circa zwei Wochen habe ich mich an das Tiefbauamt der Stadt Bern
gewandt, mit der Frage, weshalb der Uhr am Bundesplatz die Zeiger
fehlen. Herr R. L. (*) hat mir am 1. November 2007 folgende Antwort
geschrieben:

Sehr geehrter Herr Friedli

Unsere Abklärungen haben ergeben, dass Energie Wasser Bern für die Uhr
zuständig ist. Deren Antwort leiten wir gerne an Sie weiter:

Sälü R. (*)

Der Antrieb der obgenannten Uhr ist defekt.
[…] montieren wir morgen eine Ersatzuhr bis die andere aus der
Reparatur retour geliefert wird.

Freundliche Grüsse

Energie Wasser Bern

E. S. (*)

[…]

Da nun dieses von Ihnen in zitiertem Mail besagte „Morgen“ schon längere
Zeit zurück liegt, wollte ich mich bei Ihnen direkt nach dem Stand der
Dinge erkundigen, da ich heute wiederum feststellen musste, dass die
Ersatzuhr allem Anschein nach noch nicht moniert wurde, und ich die Uhr
am Bundesplatz doch schmerzlich vermisse.

Mit freundlichen Grüssen,

Manuel Friedli

Dazu gibt es vier Dinge zu sagen:

  1. (*) Namen der Redaktion bekannt.
  2. Bei […] habe ich für meine hochwohlgeläbliche Leserschaft etwas abgekürzt.
  3. Dass ich mich im allerletzen Satz verschrieben habe (Na, ist’s dir aufgefallen?), ist nicht etwa Absicht, sondern es ärgert mich unglaublich. Trotzdem bin ich gespannt, was der Herr S. mir antworten wird. Und da kommen wir zu Viertens.
  4. Der Herr S. wird mir wohl so bald gar nichts antworten, erreichte mich doch wenige Sekunden, nachdem ich meine Nachricht abgeschickt hatte, eine automatische Antwort, er sei ausser Hause, in dringenden Fällen könne ich mich an seinen Stellvertreter wenden.

Hm … was denkst du? Ist dieser Fall dringend genug, als dass ich auch noch seinem Stellvertreter den letzten Nerv rauben dürfte?