Versicherungsgeld

Recht hat er, der Mich, wenn er sich, wenn auch bloss durch die Blume, darüber beschwert, ich würde in letzter Zeit zu wenig schreiben.
Ich werde nun also, schon alleine darum, um nicht plötzlich vom Herrn Fürsprecher Pflüger eine Anklage wegen seelischer Grausamkeit aufgrund Vorenthaltens eminent wichtiger Ereignisse in meinem tagtäglichen Leben am Halse zu haben, wieder einmal schreiben, und zu allem Überfluss weiss ich erst noch etwas Erfreuliches zu berichten.
Wie ich soeben festgestellt habe, haben mir die Mobiliar Versicherungen vorgestern 200 Franken überwiesen, weil doch Anfang April mein Fahrrad gestohlen wurde.
200 Franken? Da sage ich nicht nein! Das bezahlt mir nämlich mein erstes Velobörse-Velo (Fr. 100.-), das Velo danach (Fr. 50.-), und das jetztige (Fr. 20.-), und dann bleiben erst noch 30 Fränkli übrig, um mal auf einer Velotour amnenort go iiz’chehre. Ist das Leben nicht schön? 😀

3 Gedanken zu „Versicherungsgeld

  1. Juristisch sagt man dem Überentschädigung. Das haben die meisten Versicherer nicht so gerne. Hoffentlich liest das der Herr Mobiliar nicht, dass Du das Geld von ihm statt in Fahrräder in ein „Radler“ investierst…

  2. Nun, wenn man bedenkt, dass ich für das 100-Franken-Velo nichts gekriegt habe, ist es bloss noch halb so schlimm. Zudem glaube ich nicht, dass der Herr Mobiliar ausgerechnet auf diese meine Seite sörfen wird. Und wenn doch, dann kenne ich jetzt einen Fürsprecher (wenn nicht gar zwei oder drei), der mir aus der Patsche helfen könnte. Das Honorar dafür könnte ich sogar auch aufbringen, schliesslich ziehe ich jetzt den Zapfen ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.