Licht am Heck

„Eh, du hesch ja hinde wider es Liecht!“ hat er gesagt, als wir uns vom Wittigkofen gen Egghölzli aufmachten. Ich liess meinen Blick ungläubig in Richtung Fahrradheck schweifen, und durfte überrascht feststellen, Chöubezäpfe!, Corni hatte recht, das Rücklicht brannte tatsächlich! Dabei hatte ich doch während des Wartens nur ein ganz klein wenig am Liechtli rumgeschrübelt und das Drähtli ein weneli hinausgezogen, und das sollte nun schon gereicht haben, dem Birrli wieder Licht einzuhauchen? Eh, umso besser!

Schade ist es trotzdem irgendwie. Denn schon oft bin ich mit meinem dunklen Rücklicht ostentativ (Fremdwörter sind Glückssache) neben einer Polizeistreife hergefahren, ohne dass die mir was gesagt hätten. Nicht einmal der Polizist, der mich Umwege fahren liess, wies mich darauf hin, dass das Rücklicht nicht funktionierte. Jänu, nun geht’s, und wir wollen uns darob freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.