Jazz in Bern, das gibt’s tatsächlich

Ich war gestern wieder mal aus. Da der geplante Spielabend zu zweit nur halb so spasst, haben Corni und ich beschlossen, alte Altstadtbeizli ausfindig zu machen, die wir noch nicht gekannt haben.

Da wäre zum Beispiel die Fassbar. Unfassbar, dass man in Bern am späten Abend noch eine Stange haben kann für weniger als 4 Franken! Und dann nicht mal so ein mickriges Nullkommafünfundzwanzigdeziliterglünggli, sondern eine richtige, grosse, dicke Stange, gefüllt mit einem Drittelliter guten Bieres! Ein gemütliches, kleines Lokal mit vernünftigen Preisen anzutreffen, darauf hatte ich beileibe nicht im Traum gehofft. Item. Weiter im Text.

Wir wandelten weiter, Richtung Zytglogge, linkerhand, als uns plötzlich Klänge von Jazzmusik entgegenschwoben, Corni meinte das isch eh nid live und ich meinte aber mou, eh scho, und so machten wir uns auf, die Quelle des Rhythmus‘ zu ergründen, woraufhin wir in der Jackson Lounge landeten. Die Preise bewegen sich dort zwar ennet der Grenze des guten Geschmacks, aber die Live-Band hat meine Ohren so verwöhnt, dass ich zum Schluss gekommen bin, 8.50 seien für ein Schneider Weisse eigentlich ein ganz vernünftiger Preis. Leider aber erwischten wir nur noch den Schluss von Sweet Georgia Brown, dann packten die Mannen ihre Instrumente und zogen von dannen. Glücklicherweise hatten wir ein Schach dabei, und nach zwei Partien hatte ich mit Biegen und Brechen unter äusserster Anstrengung und grossen Opfern einen hart umkämpften, hauchdünnen Sieg erzwingen können, und wurde in der zweiten Partie bereits im zweiten Zug so vernichtend geschlagen, dass ich aufgab. Der Corni ist eben schon der unendlich viel bessere Schachspieler als ich.

Lieber Leser, ich entschuldige mich für die Schleimspur, die dieser Eintrag auf deinem Bildschirm hinterlassen wird.

3 Gedanken zu „Jazz in Bern, das gibt’s tatsächlich“

  1. 1. von der fassbar weiss ich nichts. wenn mich nicht alles täuscht hiess doch unsere erste abstiege alpin café, oder sowas. liege ich da falsch?
    2. wenn du deinen sieg schon an die grosse glocke hängen willst, dann darfst du ruhig auch erwähnen, dass erwähntes malheur dein allererster triumph über mich war – und das bei einer jahrelangen(!) schachbekanntschaft. da ich mir nach all den siegreichen jahren der latenten gefahr bewusst wurde , dass dir das schachspiel mit mir allmählich verleiden könnte, habe ich mich gestern zu dem grossen, schmerzlichen schritt durchgerungen, dir die freude eines sieges zu schenken.
    ok, geb’s ja zu, ich habe einfach schwer daran zu beissen und konnte fast die ganze nacht kein auge schliessen.

  2. jo, s’café alpin… klassiker! liegt doch an der stadtbekannten coci-meile! spielt von dem her nicht so eine rolle; ist doch dort, wo sie nicht alle drinks nach dem gusto der klientel machen, gell 🙂

  3. fassbar? alpin café? hmmm, du könntest sogar recht haben. da sieht man, wie sehr sich dieser sieg auf mich ausgewirkt hat. ich leide wohl an realitätsverlust.
    dass dies mein allerallererster sieg über dich war, brauche ich nun nicht mehr zu erwähnen, das hast du bereits dankenswerterweise übernommen.
    mèrc, darüber möchte ich dann mal einige details wissen, tönt ja schon mal ganz interessant, wenn du spärliche andeutungen machst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.