Dogs fuck the law

Ich wurde heute Morgen dieser Sprayerei ansichtig:

Sprayerei mit dem Text "Dogs fuck the law"
Tiersex mit Gesetzesbüchern?

Übersetzen wir das doch mal auf Deutsch. „Hunde haben Geschlechtsverkehr mit dem Gesetz“, steht da. Es bekennen sich also einige Hunde zum Gesetzesfetischismus. Welche Hunde genau, geht daraus nicht hervor. Klar ist einzig, dass es sich um Hunde handelt, die, sobald das Gesetz im Spiel ist, offensichtlich sexuell erregt sind und sich zum – um es in ihren eigenen Worten auszudrücken – Ficken desselben hinreissen lassen.

Wie das dann genau aussieht, wenn diese Hunde des Nachts mit OR, ZGB und StGB im Bett zu hantieren beginnen, will ich mir eigentlich gar nicht vorstellen. „Gib’s mir, Artikel 28 ZGB!“, oder: „Komm her, du Artikel 26 TSchG!

Schleierhaft bleibt auch, weshalb sie sich dazu entschlossen haben, ihre Vorliebe öffentlich zu machen. Ob sie auf der Suche nach Gleichgesinnten sind? Möglich. Dann wird es sich bei der blauen Plastiktafel unten Links wohl um die Adresse handeln, mittels derer man mit diesen Gesetzeshunden in Kontakt treten kann.

Oder auch nicht. Hast Du eine Ahnung, was diese Tafeln bedeuten? Man sieht sie in Blau, aber auch in Gelb und Rot habe ich schon welche entdeckt. Und was bedeuten die Zahlen? Kannst Du mich aufklären?

5 Gedanken zu „Dogs fuck the law

  1. Juristisch betrachtet: Ist das eine Feststellung mit allgemeinem Geltungsanspruch (Hunde vögeln das Gesetz. q.e.d.) oder eine Handlungsanweisung mit Aufforderungscharakter (Hunde [hinzugedachtes !] Vögelt das Gesetz [!]), frei nach: Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!

    Zur Anwendbarkeit des Tierschutzgesetzes stellte sich sodann die Frage, ob mit „Dogs“ die Säugetierfamilie der Canidae (Hundeartige) gemeint ist oder die gegen Menschen (Homo sapiens) gerichtete ehrenrührige Verbalinjurie (mit allen Varianten [vgl. „Souhung“, wobei sich hier die Säugetierfamilie der Suidae, Schweineartige, dazugesellt]… ich schweife ab.

    Schön beobachtet, Fritteli!

  2. Welche Variante wohl gemeint ist, liegt eigentlich in Feys Vergleichsbeispiel verborgen: „Proletarier aller Länder [KOMMA] vereinigt Euch!“
    Sollte also der Imperativ gemeint sein, müsste zwecks Lesefreundlichkeit auch ein Komma nach dogs stehen: „dogs, fuck the law!“ – (sofern denn im Englischen dieselben Spielregeln gelten wie im Deutschen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.