Vorbei ist vorbei

Zugegeben – es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, im Jahre ’15 den 15. Rang zu erreichen. Nur wünschte ich mir unter diesen Umständen natürlich, wir schrieben anno I und nicht XV. Aber man kann nicht immer gewinnen. Dass wir aber gerade derewä hintenabfielen, ist zwar kein Weltuntergang, aber doch ziemlich sch…ade.

Und das, obwohl ich auf der Bühne nicht einmal noss! Aber wirklich fit fühlte ich mich eben auch nicht (so schön, immer eine passende Ausrede parat zu haben! Ich liebe es!)

Der Vollständigkeit halber sei hier noch die offizielle Rangliste verlinkt.

4 Gedanken zu „Vorbei ist vorbei

  1. Zunächst: Meine aufrichtigen Genesungswünsche!
    Aber jetzt wollen wir mal die Rangliste unter die Lupe nehmen, denn wer so Statistiken analysieren kann, ist bekanntlich im Vorteil. Da stört mich zunächst, dass es ja eigentlich gar keine Rangliste, sondern eine Programmliste ist. Ärgerlich! Und dann bist du angeblich mit deinen Genossen (Geniessen?) 15. geworden. Warum auch immer. Ich aber behaupte: ihr seid zweitletzte geworden! Und zwar gemeinsam mit dieser Mineralwasser-Band! Pfui!
    Überhaupt sticht ins Auge, dass da am Ende der Liste ein ganzer Klumpen von wettkämpfenden Musikanten hockt. Jahr für Jahr kritisiere ich bekanntlich die punktemässig schön abgestufte Rangliste, die mir sehr verdächtig vorkommt. In den vorderern Rängen scheint mir dieser bedenkliche Sachverhalt weiterhin bestehend. Doch dieses Jahr hatten die Juroren wohl keine Lust, auch noch all die „ferner liefen“-Blaskapellen untereinander zu differenzieren! Alles in einen Kropf! Den einen noch ein Punkt mehr, damit nicht alle Letzte, sondern ein paar noch Zweitletzte sind. Apropos Zweitletzte: wie wärs sonst mit der zweiten Stärkeklasse?

    PS: von IT-Profi zu IT-Profi: so eine Verlinkung tut ganz gut, wenn sich dabei ein neues Tab öffnet, es verhindert mühsames vor- und zurück-klicken.

    1. Ich weiss, ich weiss, du hast dich bereits letztes Jahr darüber beschwert, dass die Punkte in den ersten Rängen derart schön abgestuft sind. Aber so ist das nun mal. Ein musikalischer Wettbewerb ist eben nicht wie ein Skirennen, wo einer mit der Stoppuhr im Ziel steht und genau bemessen kann, dass Lara Gut 17 Hundertstel vor Lindsey Vonn, aber 2.31 Sekunden nach Bode Miller das Rennen beendet hat. Bei uns geht das mehr so nach Hosensackwärme oder Tagesform. Und deshalb auch die Punke.

      Oder auch nicht. Woher soll ich denn wissen, wie die Jury die Punkte vergibt!?

      Und dass wir zweitletzte geworden sind, ist mir auch schon aufgefallen. Aber es gibt Schlimmeres.

      PS: Von IT-Profi zu offensichtlichem IT-Noob: So eine Verlinkung soll dem Benutzer überlassen, ob er die Seite in einem neuen Tab, in einem neuen Fenster oder im selben Fenster öffnen will. Und genau deswegen führt der Link mit voller Absicht nicht in einen neuen Tab, weil dies der Benutzer (in dem konkreten Fall: unser offensichtlicher IT-Noob) mit Ctrl+Mausklick oder Mittel-Mausklick ganz einfach selbst bewerkstelligen kann.

  2. Man erinnere sich an die Berichterstattung der Sowjetmedien, als die damalige UDSSR in irgendeiner Sportart im Duell gegen die USA unterlag: „Während die Sowjetunion den glanzvollen zweiten Rang belegte, mussten sich die USA mit dem beschämenden zweitletzten Rang zufrieden geben“.

    Alles ist relativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.