Velosturz und Pfannenpunkt

Gestern bin ich zum ersten Mal seit langer, langer Zeit wieder mal mit dem Velo gestürzt. Und ich kann mir immer noch nicht genau erklären, wie es vor sich gegangen ist. Ich befand mich auf dem Heimweg, etwas müde, aber nüchtern, und froh, bald ins Bett liegen zu können, als ich nach einem Schaltvorgang und gleichzeitigem Aufstehen aus dem Sattel wohl unglücklicherweise mit dem Fuss vom Pedal abgeschlipft bin und so nach etwa einem Meter Fuss-über-den-Boden-schleifen einen Salto mortale über die Lenkstange vollführte und eine unsanfte Begegnung mit dem Asphaltbelag hatte. Der war aber noch gnädig mit mir und verzichtete darauf, mich aufzuschürfen, und auch meine Kleider sind heil geblieben. Trotzdem tun mir heute der linke Ellenbogen und das rechte Knie weh. Aber das wird wieder.
Gerade vorhin war ich im Coop einkaufen. Dort gibt’s eine wunderbare Aktion: Pfannenpunkte! Pro 10 Franken Einkauf gibt’s einen Pfannenpunkt (auch wenn man selber keine Pfanne ist :mrgreen:), und mit einer Karte voller Punkte kann man dann im Januar oder Februar seine 75%-ige Pfanne putzen lassen oder so, ich hab’s leider nicht genau verstanden, was mir die freundliche Kassierin erzählt hat, denn ich war gerade damit beschöftigt, den PIN meiner Debitkarte (im Gegensatz z. B. zu einer Visa ist die Postcard keine Kredit-, sondern eine Debitkarte!) einzugeben, und bekanntlich kann ja ein Mann nicht gleichzeitig denken und zuhören, oder war’s sprechen?, jedenfalls hab ich’s nicht so ganz mitbekommen, aber da ich eh nur selten im Coop einkaufe, und wenn, dann kostet’s meistens Einfrankenfünfzig und ist im Verlaufe eines Abends getrunken, item, da ich also eh nur selten einkaufe dort, tangiert mich dies auch nur höchst marginal, um nicht zu sagen, es ist mir egal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.