Hunde-Ragout

Ein amüsanter Leserbrief im Bund.

Sehr gerne möchte ich hier einen Leserbrief aus dem heutigen „Bund“ zitieren. Simon Morgenthaler aus Muri schreibt:
Es ist eine gutschweizerische Bürgertugend, sich zu enervieren, es gehört sich. Heute sass ich – ohne die Seele baumeln zu lassen! – an der Aare und rauchte. Ich genoss, ich habe sogar meine Sandalen ausgezogen. Ich genoss jedoch nur bis zu dem Augenblick, wo da eine Dogge des Weges kam und brüsk auf ebenjenes leichte Schuhwerk, meine Sandalen, brunzte. Dann enervierte ich mich, wie schon angedeutet. Ich erachte es als meine Pflicht, dies der Öffentlichkeit kundzutun: Hunde sind essbar. Man kann sie zu einem guten Ragout verarbeiten. Ich verstehe die Chinesen. Ich verstehe jene nicht, die politisch korrekt denken.
E Guete! 🙂

Ein Gedanke zu „Hunde-Ragout“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.