Von redseligen Betrunkenen und Polizisten

Nein, liebes Schwesterchen, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Ich weiss ja, dass du denkst, im Nelson’s Pub werde man zwangsläufig entweder rechtsextrem oder abgeschlagen. Trotzdem ist mir gestern Abend nichts dergleichen passiert.
Bloss zugetextet wurde ich. Wobei’s die Rahel noch viel schlimmer erwischt hat, als mich. Wir sassen ganz harmlos auf unseren Stühlen, als plötzlich dieser Typ sich zu uns setzte, und zu reden begann. Ich habe keine Ahnung mehr, wovon er genau sprach, aber es war jedenfalls so viel und solch ein Gewäsch aus pur lauteren Frauenverstehersätzen, dass ich gar nicht verstand, worum’s ging. Offensichtlich hatte er gefallen gefunden an der Rahel. Jedoch ist ein so ungebremster Redefluss mit der Zeit recht anstrengend, besonders, wenn man ab und zu ein interessiertes „Ja, genau!“ einwirft. Wir haben uns darum schliesslich verabschiedet, und den Redner wieder seiner Einsamkeit überlassen.

Ich habe aber auch anderes vom gestrigen Abend zu berichten. Wusstest du zum Beispiel, wie unsere Polizisten beschriftet sind? Ich weiss es seit gestern: wenn „Police“ auf der Jacke steht, dann ist er entweder von der Berner Kantonspolizei oder von einem anderen Kanton, wenn „Polizei“ draufsteht, ist er von der Stadtpolizei.
Was ich bisher auch nicht wusste, ist, dass es mitten in der Stadt, genauer gesagt: unterhalb vom Chop-Records eine Schlafstelle für verzweifelte Männer gibt. Vielleicht auch für nicht-verzweifelte Männer, allerdings müsste ich mich dann fragen, was ein nicht-verzweifelter Mann mitten in der Stadt mit seinem Schlafsack treibt…

Und zum Schluss noch dies: nicht alle Polizisten sind üble Gesellen, vgl. hier und hier. Nein, es gibt durchaus auch hilfsbereite und freundliche (!) Gesetzeshüter. So hatten wir gestern zum Beispiel ein interessantes Gespräch mit drei Polizisten, wo wir die Sache mit „Police“/“Polizei“ geklärt haben. Und von zwei anderen Polizisten haben wir erfahren, dass die Beamten, welche bei einer Demo zum Einsatz kommen, vom sog. Ordnungsdienst sind. Es sind also weder Kriminaler noch Verkehrspolizisten.
Nun bin ich mit dieser Berufsgattung wieder im Reinen. Jetzt bin ich nur noch gespannt, wie mich der Polizist morgen behandeln wird, wenn ich meinen Velodiebstahl melden gehe.

Ein Gedanke zu „Von redseligen Betrunkenen und Polizisten

  1. Irgendwie muss man die STAPO ja von der KAPO unterscheiden können, nachdem beide genau das gleiche machen (so viel zum Thema sparen…). Soll ja jetzt ändern mit der Einheitspolizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.