Aaaah-iiih-ooiaaaaheeeaaiioouuuaiaaaaaahh!

This hat sich auf die Folter gespannt gefühlt. Ich will ihn, und auch dich, von seinen, und deinen, Qualen erlösen und Kunde tun.

Nein, ich werde nicht aus der Knabenmusik geschmissen, bei einem Höchstalter von 25 Jahren blüht mir das erst nächstes Jahr. Und nein, ich habe kein Bewerbungsgespräch, immerhin habe ich bereits einen Job, der mir vortrefflich gefällt. Und nein, ein Date hatte ich auch nicht, es sei denn, man wolle einen Opernbesuch als Date bezeichnen. Ja, einen veritablen Opernbesuch. In Schale inklusive Kravatte besuchten wir heute Abend selbviert die Entführung aus dem Serail von Wolfgang Amadeus Mozart, gemeinhin auch unter seinem vollständigen Namen Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (1756-1791) bekannt.

So eine Oper ist ein gar vortrefflich‘ Kunstwerk: es gibt Sängerinnen, deren höchste Töne die Pfeifkünste des Bolzli wie Einsingübungen eines Bass-Baritones erscheinen lassen, einen Theatersaal, der mindestens 200 Meter hoch zu sein scheint, Sitzreihen, die so eng aneinander gereiht sind, dass man sich fortgeschrittener Origami-Techniken bedienen muss, um sich artgerecht dort einfalten zu können, und Cüpli, die mit Fr. 12.50 als echte Schnäppli bezeichnet werden können. Aber man ist schliesslich nicht alle Tage im Theater, oder in der Oper, und deshalb gehört ein Cüpli selbstverständlich zum Besuch dazu. Nicht zu vergessen sind auch jene beiden störenden Frauenzimmer, die sich in der Reihe hintendran in völlig hemmungsloser Lautstärke unterhalten. Aber was soll’s, man ist schliesslich — wie gesagt — nicht alle Tage im Theater, und macht das Beste draus.
Dass zwischen den Hochdeutsch vorgetragenen Arien die Schauspieler abwechselnd Arabisch, Englisch, Französisch oder Spanisch, aber keinesfalls Deutsch (bis auf eine munzige Ausnahme), sprechen, hat mich nicht weiter gestört. Das Arabische, Französische und Englische habe ich ignoriert, und die spanischen Teile habe ich als Einstimmung auf das heurige OG-Lager hingenommen.

Nun schäle ich mich mal aus der Schale und begebe mich zur Ruh‘. Morgen ist schliesslich auch noch ein Tag, und deshalb will ich jetzt nicht mehr länger werden.

Nur eines noch: Eine der dümmsten Redewendungen wo gibt’s ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit „Ich will jetzt nicht länger werden.“ Nur so, damit auch das mal gesagt wäre… Gute Nacht.

PS: Solltest du den Titel nicht entziffern können, hier ein kleiner Tipp: Es handelt sich um die Takte 412 bis 429. Oder so.

4 Gedanken zu „Aaaah-iiih-ooiaaaaheeeaaiioouuuaiaaaaaahh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.