Schlussbericht

In diesem Buenos Aires geht ja alles drunter und drüber: Die Busfahrer sind alles verkappte Michael Schumacher (die Mehrzahl von Schumacher, ist die auch Schumacher?) und fahren wie die Irren durch schmalste Strassen, die breiten Strassen wiederum sind voller röhrender Autos, die unzähligen, an Häuserfassaden montierte, Klimaanlagen tropfen ihr Kondenswasser munter auf die Trottoirs (die Mehrzahl von Trottoir ist Trottoirs!), die Ambulanzen veranstalten ein Konzert aus circa 10 verschiedenen, sich abwechselnden Martinshornklängen, die Strassen- und Flohmärkte scheinen sich ungehemmt über das ganze Stadtgebiet auszubreiten, die Touristenmassen verstopfen die Touristenmagnetorte, die Tangotänzer tanzen allenthalben Tango und dazwischen stolpern schüchtern und staunend zwei kleine Schweizerlein durch diese Metropole, lassen sich die Sommersonne aufs Haupt brennen (und erwerben dabei eine ganz ansehnliche Bräune, die leider mit der Landung am Flughafen Zürich bereits abgeklungen zu sein scheint) und den Rucksack stehlen (letzteres aber immerhin nicht absichtlich) – kurz: Es ist super dort.

Einhergehend mit dem Rucksackverlust geht derjenige meiner Digitalkamera, was die Fotoausbeute um ungefähre 50 % reduziert, was aber insofern keinen Unterschied macht, als auch die verbleibenden 50 % noch nirgendwo online eingesehen werden können.

Und nun bin ich wieder hier, in der wohlorganisierten Schweiz, im schnuckeligen und ruhigen Bern, wo alles seinen gewohnten Gang geht, wo die Leute nervös werden, wenn der Bus 2 Minuten später fährt, als auf dem Fahrplan angegeben, wo sowieso nur 3 Tram- und 15 Buslinien verkehren, im Gegensatz zu den 6 U-Bahn- und 311 Buslinien in Buenos Aires. Zugegeben, es braucht tatsächlich einige Busse mehr, um 13 Millionen Menschen zu transportieren.

Mittlerweile habe ich mich wieder an die winterlichen Temperaturen gewöhnt, die derzeit beinahe schon frühlingshaft sind. Ich kann demnach getrost in den Abend entschwinden, dem Huerebibeli entgegen. Willkommen zurück! Schönen Abend!

Ke schöne Maa

Nun ist es amtlich. Was? Lasse mich dir erzählen.

Ich wollte mich auf dem Berner Hausberg ein wenig erholen und bestieg deshalb das Nüünitram, um damit bis zur Gurtenbahn zu fahren. Ein wenig weiter vorne im Tram sassen zwei Väter mit circa vier bis fünf kleinen Kindern, die sich in jenem Alter befanden, wo ein Kind sprechen kann und es auch unablässig tut, und zwar in einer derartigen Lautstärke, dass man es nicht überhören kann. Diesem Alter eigen ist auch die Eigenschaft, dass die Gedanken ungefiltert und in roher Form zum Ausdruck gebracht werden.

Kaum hatte ich Platz genommen, den Kindern zugewandt, sagte eines davon in kindlich-ungestümer Lautstärke zu den andern: „Das isch ke schöne Maa, gäu? Dä mit dr Brüue u de länge Haar!“ Nun also weiss ich es und ist es amtlich, denn Kinder sprechen die Wahrheit: Ich bin nicht schön. Das stört mich eigentlich nicht gross, ich habe lieber die Pubertät schon hinter mir als dass ich schön bin, und mag es den kleinen Kindern gönnen, dass sie noch etliche picklige Jahre voller Hormonstürme und Elternstreitigkeiten vor sich haben. Es ist auch besser, wenn mein Aussehen nicht jedermanns Geschmack ist.

Das wars eigentlich auch schon für heute. Mehr Zeit zum Schreiben habe ich gar nicht, ich gehe jetzt mal ins Kosmetikstudio und lasse mich rundumerneuern. 🙂

Wenn für das Rätsel zu wenig Reisezeit bleibt

Manchmal sitzt man ja im Tram und löst ein Kreuzworträtsel. Oder ein Sudoku. Oder ein Kakuro. Oder ein anderes Rätsel mit kryptischem Namen. Auf alle Fälle kann es vorkommen, dass die Tonbandfrau bereits das gefürchtete „Brunnadernstrasse“ verkündet, wenn man mit dem Rätsel hinten und vorne noch nicht fertig ist.

Mir ist das sowohl gestern als auch heute widerfahren, nach Adam Ries macht dies zwei Mal innerhalb von lediglich zwei Tagen, was einem Tagesdurchschnitt von Einemmal entspricht, und deshalb erwähnenswert ist.

Ich sass also gestern im Tram, das soeben den Thunplatz hinter sich gelassen hatte, und rätselte über dem Heute-Sudoku, was das Zeug hielt. Noch hatte ich kaum die Hälfte ausgefüllt, und ich wusste, dass ich in weniger als 30 Sekunden würde aussteigen müssen, das Tonband hatte meine Endstation bereits verkündet. Wie mühsam! Stiege ich nun wirklich aus, so unterbräche ich meinen Denkfluss und zerstörte damit jegliche Hoffnung, das Sudoku jemals noch lösen zu können! In diesem Moment höchster Verzweiflung hatte ich einen Geistesblitz, der mich aus heiterem Himmel mit voller Wucht mitten ins Denkzentrum der Grosshirnrinde traf: „Mänu“, blitzte er, „du hesch doch es GA! Blib eifach sitze, u lös das verflüemerete Rätsu fertig!“ Aber ja! Klar doch! Wieso auch pressieren, wenn ich theoretisch den ganzen lieben langen Tag Tramfahren könnte (so es denn mein Terminkalender erlaubte)?

Ich richtete es mir also auf meinem Sitz so gemütlich ein, wie möglich, und als das Tram den Ostring umrundet hatte und von der anderen Seite her auf die Brunnadernstrasse zusteuerte, hatte ich erstens fertiggerätselt, und konnte mich zweitens über eine nicht unerhebliche Entdeckung freuen: Fahre ich von stadtauswärts auf die Brunnadernhaltestelle zu, so muss ich nicht mehr an der Fussgängerampel auf grünes Licht warten, um die Strasse zu queren, da ich bereits auf der richtigen Strassenseite bin!

Diese Erkenntnis beherzigend blieb ich denn auch heute noch für eine Extrarunde sitzen, diesmal ins Saali, und ich habe nicht vor, diese neue Gewohnheit in naher Zukunft bereits wieder fallen zu lassen. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Gute Nacht!